Eltern


Eltern und Schule sind, im Hinblick auf Bildung und Erziehung der Kinder, Partner. Und im günstigsten Fall profitieren die Kinder von dieser Partnerschaft. Damit die jedoch funktioniert gibt es Spielregeln.

Geht es um ein einzelnes Kind, ist auf schulischer Seite immer der Klassenlehrer/die Klassenlehrerin Ansprechpartner. Geht es um Beschlüsse (Zeugnisse, Zurücktreten, Ordnungsmaßnahmen), ist immer die Klassenkonferenz zuständig.

Geht es um Lerngruppen oder Klassen - bzw. um das, was diese machen -, tauscht man sich auf Elternabenden aus. Achtung: hier geht es dann nicht um einzelne Kinder. Aber auch hier gilt, dass für viele Beschlüsse eine Klassenkonferenz zuständig ist.


Die Partnerschaft von Eltern und Schule wird auf allen Ebenen gewahrt. Zu Elternabenden können die Vertreter der Klassenelternschaft (oder die Schule) einladen. Zu den Klassenkonferenzen werden immer die Elternvertreter eingeladen, die die Klassenelternschaft als Konferenzvertreter gewählt haben.

Auch sonst reden und bestimmen Eltern in Schule mit. Hierzu gibt verschiedene Gremien wie Schulelternrat, Fachkonferenzen, Gesamtkonferenz oder Schulvorstand. Hierzu wählt der Schulelternrat die Elternvertreter für die einzelnen Teilbereiche.

Viele Vorhaben lassen sich nicht so einfach realisieren. Daher haben Eltern den Schulunterstützungsverein gegründet. Dieser unterstützt nicht nur Vorhaben der Schule, sondern auch Eltern.